Lord Asmodis beim M’Era Luna 2017

,

DJ Asmo schreibt seinen Mera Luna 2017 – Bericht

powered by RENT EVENT TEC GmbH

Dieses Jahr hatte ich bereits vor dem Beginn des M’Era Luna das Glück, einer äußerst interessanten Persönlichkeit begegnen zu dürfen, nämlich Robert Lalk. Ihr fragt Euch jetzt vielleicht, wer das denn bitteschön ist – obwohl die Besucher des Mera Luna zu Tausenden seine Arbeit bewundern konnten.

Robert Lalk ist Mitarbeiter von RENT EVENT TEC GmbH, welche die beiden Videoleinwände auf dem Mera Luna aufgestellt hatten. Da es ganz klar etwas Besonderes ist, für FKP SCORPIO eine Dienstleistung zu erbringen, weil dieser Veranstalter sehr strenge Ausschreibungen vornimmt, habe ich mich mit ihm immer wieder vor und während des Mera Luna 2017 unterhalten. Hier folgt die Zusammenfasssung:

DJ Asmo the Vampire: Robert, erst einmal vielen Dank dafür, dass ich Dir ein wenig über die Schulter sehen darf, und für Radio Darkfire über Dich und damit über RENT EVENT TEC GmbH berichten darf.
Robert Lalk: Nicht dafür! Unsere Firma verspricht sich davon ja, dass wir uns noch mehr in der schwarzen Szene etablieren können, indem wir auch bei Konzerten von Bands unser Know-How zur Verfügung stellen können.

DJ Asmo the Vampire: Darf ich dann davon ausgehen, dass Du Entscheidungsträger bei RENT EVENT TEC GmbH bist?
Robert Lalk: Och, das kann schon sein. Als vor einigen Jahren ein Freund und Kollege sich mit dieser Firma selbständig machte, fragte er mich, ob ich Interesse hätte, und einsteigen wolle. Ich brauchte nicht lange überlegen und willigte sofort ein. Seitdem bin ich dabei, und habe noch keine Sekunde bereut.

DJ Asmo the Vampire: Da sind wir schon bei meiner nächsten Frage – wie war das denn zu Beginn?
Robert Lalk: Angefangen haben wir mit kleinem Equipment und ein paar Beamern. Das passte alles in eine Garage. Stück für Stück haben wir uns hochgearbeitet. Es war nicht immer leicht, muss ich dazu sagen, doch unser Einsatz hat sich gelohnt und vor allem hat es großen Spaß gemacht. Mittlerweile sind wir auf Großveranstaltungen wie dem „Mera Luna“ oder auch auf dem „Rock am Ring“. Es ist auch möglich, unsere Equipment zu mieten, um damit auf Tour zu gehen.

DJ Asmo the Vampire: Ist das denn nicht zu teuer für Bands?
Robert Lalk: Im Grunde genommen nicht, denn eine Band ist ja nicht ständig unterwegs. Wenn eine Band nicht auf Tour ist, kommen nicht unerhebliche Lagerkosten, Wartung etc auf die Band zu – und so eine Leinwand kostet einen hohen 6-stelligen Betrag. Damit ist die Miete für Bands auf jeden Fall günstiger und komfortabler. Die Wartung übernehmen wir,.Wenn die Tour beendet ist, holen wir die Leinwände wieder ab und die Band braucht sich keinerlei Gedanken wegen Einlagerung und der damit anfallenden Kosten zu machen. Ist einfach und praktisch.

DJ Asmo the Vampire: Das ist allerdings richtig. Was könnt Ihr denn bieten?
Robert Lalk: Wir können für jede Art von Veranstaltung unser Equipment zur Verfügung stellen. Sei es für eine Schulveranstaltung, Tourneen, diverse Präsentationen auf Messen oder halt Großveranstaltung, wie dem Mera Luna oder einem Public Viewing bei einer Fußballweltmeisterschaft von klein bis groß. Wir können da echt über alles reden! Wenn Du willst, kann ich Dir unsere Videos zeigen, wenn Du später auf dem Gelände bist. Hier ist meine Visitenkarte, ruf mich an, wenn Du da bist, dann bekommst ein Backstagebändsel und ich kann Dir dann alles zeigen.

Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Robert und sein Kollege Sven mussten dann auch zum Flughafen, während ich mich langsam fertig machte, um selbst auf das Festivalgelände zu gehen. Dort angekommen sah ich mich erstmal um und rief Robert dann an. Wir trafen uns an einem verabredeten Punkt und er brachte mich dann zum ersten Mal Backstage. Dort bekam ich von ihm das dafür notwendige Bändsel, und ich konnte in aller Ruhe die Videos in Augenschein nehmen. Da es an diesem Tag, es war Freitag der 10te August, stark regnete, gingen wir dann erst einmal Kaffee trinken und wir hatten dann Zeit, das Gespräch fortzuführen.

Robert Lalk: Wie Du gesehen hast, sind wir mit einem großen Truck da. Dieses 26-Tonnen-Monster verfügt über modernste Hydraulik, damit drücken wir die Leinwand ganz einfach raus. Bevor wir das machen, müssen wir den Truck allerdings abstützen, indem wir die Stempel komplett ausfahren. Wenn dann alle Kontakte geprüft sind und die Leinwand ausgefahren ist, brauchen wir nur noch Strom. Wenn der vorhanden ist, drück ich dem Veranstalter den Stecker in die Hand und der braucht dann nur noch anschließen, ungefähr so, als würdest Du zu Hause Deine Kaffeemaschine anstöpseln.
DJ Asmo the Vampire: Das hört sich ja ziemlich einfach an.
Robert Lalk: Ist es auch. Wir bieten unseren Kunden, in diesem Fall FKP Scorpio, das sorgenfreie Rundumpaket an und da garantieren wir, dass dieser nur noch den Stecker in die Dose stecken muss, damit alles läuft. Für den Kunden ist das völlig entspannt, denn der hat ja anderweitig genug zu tun.

DJ Asmo the Vampire: Ok, nicht schlecht. Eine Frage habe ich bezüglich der Sicherheit: es regnet ja nun ununterbrochen. Ist das denn nicht ein Problem für die Videos? Strom und Wasser vertragen sich ja nicht so gut.
Robert Lalk: Der Regen an sich ist nicht das Problem. Alle Kontakte sind sehr gut gegen Wasser geschützt, da passiert nix. Allerdings hat es hier in letzter Zeit sehr viel geregnet und der Boden ist völlig aufgeweicht. Ich muss deshalb darauf achten, dass das Ganze nicht absackt. Wenn der Truck in eine zu große Schräglage kommt, könnte er kippen, ich muss also nachstützen. Der Veranstalter ist darüber informiert, dass ich die Videos im schlimmsten Fall kurz einziehen muss, um den Truck weiter zu stabilisieren.

DJ Asmo the Vampire: Wegen des Regens machst Du Dir also keine Sorgen. Gibt es bezüglich des Wetters Situationen, bei denen man bei Dir Sorgenfalten sehen kann?
Robert Lalk: Die gibt es in der Tat! Der größte Feind ist der Wind. Bei Sturmwarnung muss ich einziehen. Wenn der Wind zu stark ist, kippt dieser den Truck um, da kann ich nachstützen wie ich will, keine Chance. Die Leinwand bietet dem Wind ja jede Menge Angriffsfläche. Bevor das alles kippt und Menschen verletzt werden, zieh ich ein. Nicht schön, aber nicht anders zu machen, denn die Sicherheit hat für uns oberste Priorität!

DJ Asmo the Vampire: Das ist schön zu hören und gut zu wissen. Zwei Fragen hab ich da noch bezüglich des Wetters. Durch den Regen bildet sich ja auch Kondenswasser, ungefähr so, als würden Autoscheiben von innen anlaufen. Das ist doch aber ein Problem oder liege ich da falsch? Bezüglich einer Sturmwarnung: ab welcher Windstärke musst Du einziehen?
Robert Lalk: Wenn ich die Leinwände nicht abschalten muss, ist das mit dem Kondenswasser gar kein Problem. Die Videos entwickeln Wärme genug, dass sich da nix bilden kann. Wenn ich nachts abschalten muss, dann prüfe ich vor Wiederinbetriebnahme natürlich die Kontakte und lege diese ggf trocken, dann kann es weiter gehen. Auf Deine Frage bezüglich des Windes: ab 50 Meter pro Sekunde – die kannst ganz schnell haben – wird es gefährlich und ich zieh ein. Jedoch haben wir hier diese Gefahr nicht, wir behalten ständig den Wetterbericht im Auge. Wir haben hier ja auch den Vorteil, dass wir auf einem Flughafen sind, da sind die Wetterprognosen genauer als bei einer Wetterapp für das Smartphone.

Ab dem Samstag traf ich Robert dann eher selten. Er und sein Kollege Sven mussten die Videoleinwände wegen der Bodenverhältnisse ständig im Auge behalten, da wollte ich dann nicht stören. Ich wuselte dann allein im Backstagebereich herum. Allerdings kam es dann bei dem Auftritt von ASP zu einem Vorfall, welcher zu einem Stromausfall führte. Ich traf Robert dann im Hotel beim Frühstück….

DJ Asmo the Vampire: Guten Morgen Robert. Der gestrige Stromausfall: was ist passiert? Kannst Du dazu was sagen?
Robert Lalk: Da gibt es nicht viel zu sagen – es hat halt geraucht.
DJ Asmo the Vampire: Hoffentlich nicht bei der Leinwand. Ist damit alles in Ordnung?
Robert Lalk: Bei den Videos gab es keine Probleme. Bei der Bühne sind ja mehr als 50 km Kabel verlegt, da kann schon mal was schiefgehen. Um gleich einer Frage von Dir vorzugreifen: Wir mussten lediglich die Systeme wieder hochfahren, die Zeit, dass sich Kondenswasser bildet, war zu kurz. Wir meldeten dem Veranstalter, dass bei uns alle Systeme auf go stehen, als der Strom dann wieder da war.
DJ Asmo the Vampire: Das freut mich zu hören.

Im weiteren Verlauf des Mera Luna ließ ich die beiden von der RENT EVENT TEC GmbH dann unbehelligt. Schon am Montag früh waren Robert und Sven bereits unterwegs zur nächsten Veranstaltung.
Für Bands ist dieses Unternehmen auf jeden Fall interessant. RENT EVENT TEC GmbH bietet modernste High Tech, um echt jeder Veranstaltung das richtige Bild zu geben.

Wer Fragen bezüglich einer solchen Videoleinwand hat, wendet sich bitte an Robert Lalk bei Rent Event Tec GmbH:

 robert-lalk@rent-event-tec.de

oder direkt an

Visitenkarte Robert Lalk, RET

Kontaktdaten von Rent-Event-Tec. Bild anklicken, um die Website zu besuchen!

Rent Event Tec GmbH
http://www.rent-event-tec.com/
Dort ist auch die ganze Produktpalette einsehbar.

Ich bedanke mich bei der Rent Event Tec GmbH und Robert Lalk für die durchaus interessanten Einblicke hinter die Kulissen und wünsche dem Unternehmen noch viel Erfolg. Vielleicht sieht man sich ja mal wieder. Zum Abschluss noch eine kleine Auswahl meiner Impressionen des gesamten Mera Luna 2017.

Lord Asmodis alias DJ Asmo the Vampire
– Moderator bei Radio Darkfire – 

20170810_131142