VEIDstanz 2017 – Ein Blick zurück

, , ,
Fotos folgen!
Am 28.01.2017 stand das nunmehr dritte VEIDstanz im Berliner Pfefferberg, Haus 13, an.
 
Ab 10.30h versammelten sich die ehrenamtlichen Helfer in der Location am Senefelderplatz, um mit Feuereifer zu helfen, wo es nur geht: Zuerst half eine Gruppe der Firma Shadowtec, damit das zweitwichtigste des Tages schnellstmöglich zum Einsatz kommt: Bühne und Ton. Nachdem das Grobe an diesen Aufgaben erledigt war, überließ man den Profis die Detailarbeit am Sound, und richtete das Augenmerk auf den Backstage-Bereich.
 
Das Pfefferberg war so freundlich, uns das Restaurant gegenüber des Konzertsaales zu überlassen, denn in diesem Jahr konnte das VEIDstanz in L&D Event Catering einen zuverlässigen Sponsor für das Crew-Catering gewinnen. Herzlichen Dank an dieser Stelle noch einmal an den gastronomischen Leiter des Pfefferbergs und das Catering-Unternehmen. Es war reichlich, und nach dem, was man so hört, wohl auch sehr lecker. Ganz zu schweigen davon, dass auch der Platz für all die Musiker und ihr Equipment reichte.
Ab 13 Uhr trafen dann nach und nach auch die ersten Bands ein. Sie machten das Haus 13 zu einem emsigen Ameisenhaufen. Ausladen, aufbauen, wegräumen, Line-Checks, kostümieren und schminken… Und dennoch war es ein ruhiges Schaffen.
 
Punkt 15.00 Uhr waren sogar die ersten Gäste eingetroffen, stöberten am Merch-Stand im Eingangsbereich, schlenderten durch den Saal und sammelten Autogramme und Selfies mit den bereits anwesenden Künstlern. Dann war es soweit.
 
Um 15.25 Uhr eröffenete Markus Symeon Blum feierlich das VEIDstanz mit einer kurzen Skizze des VEID eV, und warum es so wichtig ist, dass diese Veranstaltung so viele Spendengelder wie möglich generiert. Um zu 15.30 Uhr die Bühne an Rebentisch mit Svens eigenen Worten zu übergeben: Trauer Ist Tanzbar!
Und das Duo Sven @Rebentisch/Andreas Kupsch haben eine großartige Show geliefert. Emotional, energetisch, einfühlsam… Man konnte spüren, dass der Auftritt für die beiden Musiker eine Herzensangelegenheit ist. Der 30-Minuten-Slot war unglaublich rasant vorüber. Ein wichtiges Qualitätsmerkmal!
 
Nach Rebentisch wurde die Bühne zur Dropzone. Doppelgänger , das wie Rebentisch ein Berliner Projekt ist, besteht für gewöhnlich aus drei sympathischen Herren. Heute hatten sie sich allerdings eine international bekannte Dame am Bass zur Unterstützung geholt. Und so begleitete Greta Brinkmann die Herren André Guthsmuths, Templer und Nick. Die Aufgabe für Band und Publikum wurde von Moderator Markus klar zusammengefasst: Break The Silence! Und das taten beide Parteien hervorragend.
 
Act Nummer drei ist wie die ersten beiden definiv kein unbeschriebenes Blatt in der Berliner Musikszene: Shade of Shambles. Auch Chris, Marcus und Olaf haben sich erst kürzlich durch Max an der zweiten Gitarre Verstärkung gesucht. Sehr zum Vorteil der Show. Sie spielten nicht nur altbekannte Stücke, sondern präsentierten bereits vorab ein Stück aus der kommenden EP exklusiv für die Gäste des VEIDstanzes.
 
Die Umbauphase zu Silberschauer zog sich bedauerlicher Weise ein wenig in die Länge. Kleinere technische Hürden wollten aus dem Weg geräumt werden, bevor die Band, deren Bassist .rhavin auch Inhaber von Shadowtec ist, zeigen durfte, dass man durchaus auch provokant auf Missstände aufmerksam machen kann – vielleicht sogar muss. Es war ein wirklich großartiger Auftritt. Man merkt, dass Silberschauer sich fulminant in die Riege der Größen unserer Szene einreihen kann – auch wenn sie sagen, dass sie lieber den zweiten Platz wollen, sind eindeutig erstklassig.
 
Mittlerweile hatte sich der Saal gut gefüllt, und der Zenit unserer Mission ist überschritten. Band #5 des VEIDstanzes ist INTENT:OUTTAKE. Bastian Polak und Andreas Engleitner zeigten bereits zum zweiten Mal den Besuchern dieses kleinen, aber bedeutsamen Events, was sie für Eisen im Feuer haben. Laut und mitreißend einerseits, emotional geladen und einfühlsam andererseits bespielten sie das tanzwütige Publikum.
 
Auch mit dem nächsten Slot im LineUp blieb es electronisch und elanvoll. In Good Faith aus Niedersachsen waren an der Reihe. Sind sie 2016 noch als Duo mit rein synthetischen Sounds und Gesang aufgetreten, haben sie sich richtig ins Zeug gelegt, und sind zu einer vierköpfigen Band angewachsen. Ein Augenschmaus und eine Ohrweide war es, die Hits wie United oder die aktuelle Single Explore mit Schlagzeug und Saiten-Instrumenten hören zu dürfen. Chapeau, meine Herren!
 
Im Anschluss daran war es an der Zeit, einen Zwischenstand der Spenden bekannt zu geben, und die Tombola-Gewinner zu ziehen. Noch viel wichtiger allerdings war es, noch einmal zu erklären, wofür Ben Koser diese Veranstaltung ins Leben gerufen hat. Und wer kann das besser, als jemand, der im VEID eV mitwirkt. Darum hat Kathrin Schreier, Regionalstellenleiterin für Brandenburg das Event besucht, und mit dem Moderator auf der Bühne noch einmal umrissen, was der VEID eV mit seinen angeschlossenen 500 Gruppen und Vereinen leistet, wieviel schon erreicht wurde, und warum Spenden nach wie vor wichtig sind. Im Zuge dieses Interviews wurde Kathrin auf der Bühne noch ein Betrag von 100,- € überreicht, der eine Woche zuvor bei einer Veranstaltung namens “Gate Of The Hell” erreicht wurde. Meph – in Vertretung für die Veranstalter “Dunkle Schwingungen Veranstaltungsorganisation”- überreichte den Schein und machte so den Zwischenstand komplett.
Nun war es an der Zeit, die Katze aus dem Sack zu lassen: 626,-€ waren um 21:45 Uhr bereits im Spendentopf. Fast das Doppelte des letzten Jahres. Moderator Markus gratulierte den Anwesenden zu dieser wunderbaren Leistung, und belohnte gemeinsam mit Kathrin Schreier als Glücksfee die Tombola-Teilnehmer mit insgesamt 27 Gewinn-Paketen – die allesamt von den anwesenden Bands gestiftet wurden. Eine Besucherin räumte gleich fünfmal ab. Einige dreimal und andere doppelt. Einziger Kommentar dazu: Großzügigkeit muss belohnt werden. Denn jedes gezogene Los wurde aus dem Topf entfernt, und so war sicher gestellt, dass nur Besucher mehrfach gewinnen konnten, die auch mehrere Lose gekauft hatten… Ric Q. Winther ließ es sich auch nicht nehmen, die Gewinne aus dem Herzparasit-Pool höchst persönlich an die Gewinner zu überreichen, damit er sicherstellen konnte, dass die glücklichen Erdlinge auch für die folgende Show vorvergiftet waren.
 
Nach dieser langen Prozedur war es sicher nicht leicht für die eigens aus München angereisten HERZPARASITen, das Publikum zu vergiften… Aber Ric Q. und El Torro haben es mit ihren Musikerkollegen und der grandiosen Show aus powervollen Songs trotzdem geschafft. Vatermal, Herzparasit, Was Dein Herz verspricht… Nur drei der absolut mitreißenden Songs, die wir zu hören bekamen. Und das Publikum ging mit. Anfangs zögerlich, typisch Berlin, aber dann mit Schmackes.
 
Der zweite Headliner und damit die letzte Band im LineUp war the pussybats. Angereist aus Baden-Württemberg, haben sie wie die Herzparasiten einen unglaublich weiten Weg zurückgelegt, um für die Besucher des Veidstanzes zu spielen. Drummer Mike Night stiftete für die Tombola ein von allen Band-Mitgliedern signiertes Drum-Fell. Leider waren einige Besucher bereits auf dem Heimweg, trotzdem gaben Sid, Marple, Maze und Mike alles auf der Bühne. Zum Abschied verschenkte Sänger Sid sogar noch kleine Präsente – Pech für die gegangenen Zuschauer 🙂
 

Abschließend darf natürlich eine Danksagung nicht fehlen.

Zu allererst und allen voran Ben Koser für seinen unermüdlichen Einsatz und die großartige Idee – ohne ihn gäbe es einige Euros weniger in den Kassen des VEID eV um die wichtige Arbeit zu leisten. 

Dann an die Kooperationspartner: Pfefferberg Haus 13 mit seinem gesamten Team für die Location und die ehrenamtliche Betreuung unserer Veranstaltung. Toll, dass ihr uns jedes Jahr aufs neue beherbergt und versorgt!
Shadowtec
für die technische Unterstützung, und Radio DarkFire (sowie auch Radio Black Sun, die leider zum 13.2.2017 den Sendebetrieb einstellten) für die Interview-Reihe “Band-Spotlight zum VEIDstanz” sowie den YouTube-Trailer und die fortwährende Unterstützung.

Die Supporter: Goth United, Streetteam Berlin und Wave Akademie für Digitale Medien für die Werbung, und alles bisherige seit der Gründung dieser Veranstaltung. Und ein herzlicher Dank an die Sponsoren: L&D Event Catering GmbH und Co KG Berlin mit der Untertstützung von Barlu Großverbraucherservice, EGV AG Eberswalde, FrischeParadies Berlin, Weihe – Obst und Gemüse Berlin für das leckere und reichliche Crew-Catering.Und zu guter letzt all

die fleißigen Helfer: Viktoria (Stage-Orga), Chrissi (Tür), Enrico (Merch-Stand und Tombola-Lose), Sabine und Manfred (Backstage, Buffet-Betreuung und Kaffee-Nachschub), Meph Morse (Unterschriften Aktion im Backstage, Stagehand, Dunkle Schwingungen Veranstaltungsorganisation)

Sunterra – Reborn

,

Eine Rezension von Tobi

Sunterra sind wieder da! Nach über 10 Jahren Pause, sind die österreichischen Gothic Garanten wieder da und präsentieren mit ihrem neuen Minialbum Reborn ein überraschendes Output.

Sunterra standen einst für Symphonic Gothic Metal und mit ihren Alben “In Diebus Illis”, “Lost Time” oder “Graceful Tunes” gelang es der Band aus Österreichs Provinzstadt Wien, in der Internationalen Metalszene für Aufsehen zu sorgen. Kultig ist der passende Begriff, wenn man das absolut geniale Cover zu Falco’s “Out of The Dark” mit nur einem Wort beschreiben sollte. Ein wenig erinnert Reign Surpreme in seinem Sound an Walls Of Jericho

Kultig ist aber auch ein treffendes Stichwort wenn es darum ginge, den Sound ihres neuen Albums “Reborn” zu umschreiben. Wer jetzt glaubt er bekäme es hier mit einem Sunterra Album zu tun, das Nahtlos an die alten Tage anknüpft, der sei hier vorgewarnt: Die Band hat sich verändert. Zum negativen? Nein! Denn Reborn klingt wie eine futuristische Version der Band.

Neben den Originalmitgliedern Chris (am bass und für die Lyrics verantwortlich), dem Sängerduett Lilly und Carlos, ist bei Sunterra Anno 2017, neuzugang Ivan am Start, der für die Gitarre, die Arrangements, das Programming und die Drums verantwortlich ist.

Hört man den Opener “Reign Supreme” (ein Titel der bestens passt) – , klingen die Gesangspassagen nur so vertraut. Der dämonische männliche Part von Carlos und die engelsgleiche weibliche Stimme von Lilly, lassen bereits jetzt aufhorchen und alle Zweifel vergehen: Es handelt sich tatsächlich um Sunterra. Neu im Arrangement, die elektrischen Synthesizer von ebenfalls Gitarrist Ivan, die das ganze aber ordentlich aufmotzen. Reign Supreme, der Name ist Programm! Denn herrschaftlich zieht sich bereits ab hier das ganze Album im brachialen, energiegeladenen Industrial-Goth-Elektro-Metal Jargon, der ausgewogen und energisch das Potential Sunterra’s auf der ganzen Platte zeigt.

Der zweite Track “Shadow In The Dark” zeigt Sunterra fast in alter Manier. Piano, Streicher ein schöner Gesang, schaurig symphonischer Gothic. Wirklich ganz? – Denkste! Ivan zaubert im Wechselspiel aus Ruhe und Sturm Industrial Collagen und Gitarren im Einklang mit Chris Bass Spiel heraus, die eindeutig an neuere KMFDM Werke erinnern, ohne dabei die Originalität des ganzen zu verlieren. Da war doch was im Pressekit? Ah richtig. Metalstep! Das ist wahr Leute. Sunterra bauen Dubstep Elemente in die düstere Metalcollage ein. Das klingt schrecklich denkt ihr? Täuscht euch mal nicht! Das funktioniert! und fetzt wie sau.

Hammer harter Industrial Metal begrüßt euch mit Lord Of Lies. Stampfende Drums, sparsame elektronik, die in der sogenannten Hookline kurz die Führung übernimmt und wieder rüberschwingt, gipfelt im Refrain in ein bittersüßes hymnisches Kunstwerk. Dieser wechselende Gesand von Carlos und Lilly, einfach genial!

Auch das progressive This is WAR, ist gut durchdacht und irgendwie höre ich hier Referenzen an härtere “Die Krupps” oder (wie des öfteren auf der Platte: KMFDM ) Aufnahmen raus. Der Dubstep Einfluss ist hier wie auch bei This Is War nicht auszumachen, dafür aber seichte, liebevolle Pianoklänge, die sich zwischen stürmerischem Industrial Metal abwechseln. Wunderschön

Die liebevollen Soundarrangements sind es, die Reborn von Sunterra alles andere als langweilig erscheinen lassen. Ministry Of Throughts ist Dubstep der Metal sich zu Nutze macht. Das muss man schon mehrmals hören. Der Song ist auch nicht schlecht, kann aber etwas anstrengend werden. Chris’ Bass, Ivans Gitarren und seine Keyboards machen auch hier einen guten Job, aber ein wenig vom Charakter eines Doom-Metal Songs, hat dieser Track schon. Sunterra experimentieren, sie haben Freude daran und das merkt man. Vom Sounddesign her, lohnt sich das hören dieses Songs und auch die Lyrics von Chris, die sich allesamt um das Thema Weltuntergang, das Ende der Menschheit und den Wiederaufbau dieser drehen, passen zu dem Sound. Ivans Gitarrensolos, geben den Songs den letzten Schliff, wenn auch dieser Song etwas anstrengend werden kann.

Bei Shut Up!!! muss ich leider sagen, der Titel passt und zwar bestens. Ich habe schon schlimmeres gehört, aber irgendwie will der letzte Song auf dem Album nicht so ganz überzeugen. Er wirkt wie ein schnell durchdachtes, gewolltes, aber nicht ganz gekonntes Liedchen, das nochmal schnell aufgenommen wurde, um noch einen weiteren Titel auf die Scheibe zu packen. Am 20. Januar  erscheint das gute Werk und an diesem besagten 20. Januar tritt oberpfosten Donald Trump das Amt des Präsidenten der vereinigten Staaten von Amerika an. Ob Shut Up!!! ihm gilt? Wäre jedoch ein Gedankenspiel wert, vor allem wenn man an den Spieglein Spieglein an der Wand reim (Siehe Text) denkt und an ,,you wanna play a game?” (kommt ebenfalls im Text vor) könnte der Verdacht naheliegen. 🙂

Wertung 8 von 10

Fazit: Trotz weniger Schwächen, ist jeder der auf elektronischen Goth steht dazu eingeladen, sich das Werk anzuhören und zu besorgen. Sunterra erschaffen auf Reborn etwas, was verschiedene Welten vereint und das machen sie sehr gut und mit Neuzugang Ivan, hat die wiener Formation einen Glückstreffer gemacht. Die Musiker verrichten einen gewohnt tadellosen Job, Ideen haben Sunterra und sie eröffnen einen ganz eigenen, persönlichen Sound. Geschmäcker sind verschieden, manche mögen das Album, andere hassen es. Aber empfehlenswert ist Sunterra’s Comebackscheibe Reborn jedem Elektro, Gothic und Metalfan. Reborn ist kein Flopp, es ist Gut, wirklich, beim nächsten Werk jedoch bitte mehr Songs

Anhören ist hier durchaus empfohlen!

Weblinks:

Reborn Anhören: http://player.believe.fr/v2/3614971132287 
Sunterra – Offiziell: http://www.sunterra.at
Sunterra – Facebook: https://www.facebook.com/sunterra.home/

WICHTIG: Neue Adresse für unser Programm!

, ,
Wie wir bereits mitteilten, haben wir den Streamanbieter gewechselt!

Ab Sonntag, 22.1.2017 um 0 Uhr gehen wir über eine NEUE ADRESSE auf Sendung!

Bitte ändert ab sofort in Euren Lesezeichen die Abspieladresse unserer Station wie folgt:
* Winamp, iTunes http://server3.streamserver24.com:2199/tunein/radiodar.pls
* Windows Media Player http://server3.streamserver24.com:2199/tunein/radiodar.asx
* Real Player http://server3.streamserver24.com:2199/tunein/radiodar.ram
* QuickTime http://server3.streamserver24.com:2199/tunein/radiodar.qtl

Damit nicht genug… Mit den neuen Adressen werden Eure Ohren Augen machen!!! Denn wir haben mit dem neuen Anbieter auch eine bessere Klangqualität. 

Und auch DAS ist noch NICHT ALLES! Ihr könnt AB SOFORT unser Programm 24/7 (rund um die Uhr) hören! Ja, endlich haben wir einen Deal mit der GVL gefunden, der für beide Seiten akzeptabel ist. Und dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei den zuständigen Mitarbeitern für eine faire und verständnisvolle Verhandlungsphase. Es gibt sie noch, die Menschen mit Herz in den Verwaltungen!

Wer über den Browser unser Programm hören will – zB während der Arbeit – dem empfehlen wir fürs erste den Mozilla FireFox. Chromium und Safari haben nämlich seit kurzem aus Sicherheitsgründen viele Ports gesperrt.
Einzig der Port 80 wird noch für die Webplayer unterstützt. Zur Zeit arbeiten wir mit dem Stream-Anbieter an einer Lösung für diese Hürde. Und halten Euch da auf dem laufenden…

So long,
Euer Team von Radio DarkFire